trace - Rick van der Linden - Info


Er war ein genialer Musiker ...

 

Offiz. Website von Ekseption und Rick van der Linden: Hier ...

Eine englischsprachige Hommage auf Rick: Mehr ...

Ekseption, Nice, Emerson, Lake & Palmer, Rick van der Linden, jaaaaaa, stilmäßig ganz nah dran! Da gab's noch etwas, was sich TRACE nannte ... und die Drei brachten es es auf drei LPs. Erste Besetzung 1974 - Jaap van Eik, Rick van der Linden, Pierre van der Linden. Im eigenen Land hatten sie den Status einer Supergruppe. Rick kam von Ekseption 1974 ... Ich war damals hellauf begeistert, weil ich die eingangs genannten Formationen sehr sehr schätzte und mir das neue Projekt doch irgendwie eigenständig schien. Mit neuen musikalischen Elementen. Besonders die zweite LP "Birds" aus dem Jahr 1975 (die ich natürlich als CD mit Bonusstücken haben musste!) hatte es mir angetan. Die 22-minütige Birds-Suite ist einfach traumhaft schön, besonders auch die Passagen mit der großen Kirchenorgel. Ob Synthesizer, Hammond, Mellotron, Piano oder andere Tasteninstrumente: Hier war Rick ein großer Meister seines Faches mit klassischen Ambitionen. Als Gastmusiker wirkten auf dieser Scheibe noch der spätere Marillion-Drummer Ian Mosley und Darryl Way (Curved Air) mit. Auf der ersten Platte "Trace" (1974) vermischte Rick mit dem Stück "Gaillarde" das italienische Konzert von Johann Sebastian Bach gekonnt mit einem traditionellen polnischen Tanz. Ein Auszug aus 'Peer Gynt-Suite' von Edward Grieg nannte sich "Death Of Ace". Alles gut durchdachte Adaptionenoder Nachempfindungen klassischer Vorbilder. Jeweils verbunden mit Elementen moderner Musikstile.

Van der Lindenabsolvierte das Gymnasium in Haarlem und erhielt ab dem 13. Lebensjahr Klavierunterricht. Er trat später mit verschiedenen Symphonieorchestern auf. 1967 studierte er sehr erfolgreich am Konservatorium in Den Haag Klavier, Kirchenorgel, Harmonik und Kontrapunkt, was ihn schließlich zu einer Dozententätigkeit am Haarlemer Konservatorium verhalf.

Mit der sensationell erfolgreichen klassisch orientierten Gruppe Ekseption tourte van der Linden durch Europa und lieferte einige hochinteressante Alben ab. Nach Trace machte Rick noch eine Reihe viel beachteter Solo-LPs mit vorwiegend klassischen Werken. Gastweise spielte er mit Größen wie Phil Collins, Joachim Kuhn, Jack Lancaster, Deep Purple, Vangelis oder Brand X zusammen. Mit der Band Mistral (u. a. mit Robbie van Leeuwen von Shocking Blue) hatte er einige Hits in Holland.

Gerd Müller

Rick van der Linden

* 5. August 1946 in Badhoevedorp
† 22. Januar 2006 in Groningen

 

Am 19. November 2005 erlitt Rick van der Linden einen Gehirnschlag, durch den er halbseitig gelähmt wurde und in dessen Folge er zwei Monate später verstarb.

Davon erfuhr ich leider erst vor einigen Monaten.

Rick war einer derjenigen, der mich schon in jungen Jahren mit der klassischen Musik vertraut machte.


Cover Galerie CDs


Inhalt:

a) Gaillarde (J.S. Bach) [6:22]
b) Gare le corbeau (J. van Eik) [2:04]
c) Gaillarde (J.S. Bach) [4:36]
The death of ace (E. Grieg) [5:15]
The escape of the piper (R. van der Linden) [3:13]
Once (R. van der Linden) [4:13]
Progression (R. van der Linden) [12:00]
a) A memory (Traditional) [1:40]
b) The lost past (R. van der Linden) [3:26]
c) A memory (Traditional) [1:40]
Final trace (R. van der Linden) [3:52]

CD Bonus tracks
Progress (R. van der Linden) [4:05]
Tabu (D. Gillespie) [4:14]

Die beteiligten Musiker:
Rick van der Linden: Keyboards, Steinway grand piano, Hohner clavinet, Hohner pianet, Hammond organ B3-B4, Church organ, Small pipe organ, Harpsichord, ARP synthesizer, EMI synth a, Solina string ensemble, Mellotron (choir-strings-brass), bagpipe, vacuum cleaner, voice
Pierre van der Linden: Drums
Jaap van Eik: Fender precision bass guitar, Fender stratocaster, Fender fuzz bass guitar

Weitere Infos:
Recorded at Soundpush Studios, Blaricum, Holland, May 1974.
Produced by Trace, supervised by Richard de Bois.
Composed, arranged and directed by Rick van der Linden, except track 2 composed by Jaap van Eick and track 9 composed by Pierre van der Linden.
The bonus tracks are the a- and b-side of a single released before the album.

LP Philips (1974)
LP Sire 7504 (1974)
CD Musea FGBG 4144.AR (2001)


Inhalt:

Bouree (J.S. Bach) [2:26]
Snuff (R. van der Linden) [2:24]
Janny (in a mist) (B. Beiderbecke, W. H. Challis) [1:12]
Opus 1065 (J.S. Bach) [7:45]
Penny (R. van der Linden) [2:41]
Trixie-dixie (R. van der Linden) [:26]
Birds suite [21:18]
a) King bird (R. van der Linden)
b) First avenue (R. van der Linden)
c) Sculptor-bird (R. van der Linden)
d) Second avenue (R. van der Linden)
e) Preacher-bird (R. van der Linden, H. Mojo)
f) Third avenue (R. van der Linden)
g) Birdcorps (R. van der Linden)
h) Firecorps (R. van der Linden)
i) Birdcorps (R. van der Linden)
j) Mail-bird (R. van der Linden)
k) Fourth Avenue (R. van der Linden)
l) Soul-bird (R. van der Linden)
m) Mail-bird (R. van der Linden)
n) Sculptor-bird (R. van der Linden)
o) Second avenue (R. van der Linden)
p) Preacher-bird (R. van der Linden, H. Mojo)
q) Last avenue (R. van der Linden)
r) King-bird / Reflection (R. van der Linden)

CD Bonus tracks
Birds (Short edit) (R. van der Linden) [3:39]
Tabu (Second version) (D. Gillespie) [4:14]

Musiker:
Rick van der Linden: Kawai grand piano, Hohner D6 clavinet, Hohner pianet, Hammond B3-M3 Organ, Neupert harpsichord, A.R.P. 2600 Synthesizer, Solina String Ensamble, Mellotron 400D, Church organ of the St. Bavo church in Haarlem, EMS synthi-A, Optigan music maker, Steeldrums, Riha classica
Ian Mosley: Drums, Timpani, Chinese Gong, Duckcall tamborine
Jaap van Eik: Vocals, Fender precision bass, Fender stratocaster, Fender fuzz-effects, Phased guitar

Gaststars:
Darryl Way: Acoustic/Electric Violins on [4]
Coen Hoedeman: assorted monkeys on [1]

Weitere Infos:
Produced by Trace, supervised by Richard de Bois.
Recorded and mixed at Soundpush Studio, Blaricum, The Netherlands, May 1975.
Sound engineer: Jan Schuurman.

LP Sire 7514 (1975)
LP Philips 6413080 (1975)
CD Musea FGBG 4176
.AR (2001)

in einer Neuauflage auf Musea gibt es ne Menge bonustracks aus den White Ladies.


Inhalt:

Legend (part I) (H. Schäfer, R. van der Linden) [3:29]
Interlude I (R. van der Linden) [:20]
Confrontation (H. Schäfer, R. van der Linden) [4:11]
Interlude II (R. van der Linden) [:49]
Dance of the white ladies (R. van der Linden) [1:34]
Doubts (R. van der Linden) [3:28]
Trace I (R. van der Linden) [:16]
Witches' dance (R. van der Linden) [2:36]
Surrender (R. van der Linden) [2:13]
Interlude III (R. van der Linden) [:30]
Pathetique (L. von Beethoven) [2:26]
Legend ( part II ) (H. Schäfer, R. van der Linden) [2:20]
Interlude IV (R. van der Linden) [:10]
The rescue (L. von Beethoven) [3:48]
Trace II (R. van der Linden) [:25]
Back home (R. van der Linden) [3:18]
Meditation (for René) (R. van der Linden) [3:58]
Flashback (R. van der Linden) [:33]
Conclusion (R. van der Linden) [3:34]

Musiker:
Rick van der Linden: Keyboards
Cor Dekker: Bass
Peter de Leeuwe: Drums
Dick Remelink: Saxes, flute
Hans Jacobse: Additional keyboards
Hetty Smit: Vocals
Harry Schäfer: Narrator
Job Maarse: Conductor of The Benny Behr Strings

Weitere Infos:
Produced by Rick van der Linden, Pieter Nieboer and Job Maarse.
Engineerded by Pieter Nieboer, assisted by Freek Jansen

LP RCA 21815 (1976)
LP Vertigo 6360855 (1976)
CD Musea FGBG 4189.AR (20